Nicht schuldig oder schuldig? – Oder: Mit Mediation selbst entscheiden!

flugzeugmediation

Eigentlich hatte ich heute gar keinen Blogbeitrag geplant. Dann aber schaute ich gestern Abend in der ARD das spannende Tv-Experiment zu dem Film “Terror”. Der Film handelt von einem Gerichtsverfahren über einen Bundewehr-Piloten, der eine entführte Passagiermaschine abschießt, um 70.000 Menschen in einem Fussballstadion zu retten, auf das die Maschine zusteuert. Während des Filmes konnten die TV-Zuschauer abstimmen, welches Urteil sie sich für Verfahren wünschen. Das von den Zuschauern gewünschte Ergebnis wurde dann letzendlich auch gezeigt. Die Zuschauer entschieden sich mit einer ganz klaren Mehrheit für einen Freispruch des Piloten. Nicht nur in der mit dem Film verknüpften Sendung “Hart aber Fair” führte der Film zu großen Diskussionen zu dem Thema …

weiter lesen http://www.mediation-wenz.de/blog/2016/10/18/nicht-schuldig-oder-schuldig-oder-mit-mediation-selbst-entscheiden/

Quelle: Christina Wenz

Mediation beim Planen und Bauen I -Einführung in die Baumediation-

Datum: 11. Nov 2016 von 10:30 bis 18:30 Uhr und 12. Nov 2016 von 09:00 bis 17:00 Uhr

Veranstalter:Geisenheimer Institut für Weiterbildung

Die Baubauschildmediation gewinnt zunehmend an Bedeutung; denn die geringen Kosten und kurze Bearbeitungszeit des Verfahrens gegenüber Gerichtsverfahren sowie der Konfliktaufbereitung sind evident.

Konflikte sind kaum zu vermeiden und oft sogar vorprogram- miert, geht es in der Baubranche doch nicht nur um technische Fragen und materielle Interessen. Unklare und/oder lückenhafte Verträge sowie Ausschreibungsunterlagen, eine Vergabe von Bauleistungen an den vermeintlich wirtschaftlich günstigsten Unternehmer oder Planer, Nachtragspakete, Mängellisten usw. bieten Konfliktpotenzial.

Oft verbergen führen Enttäuschung, Kränkungen oder sonstige Befindlichkeiten zu einer gestörten Kommunikation und schließlich zu einem Konflikten.

In der Baumediation werden die Ursachen herausgearbeitet um den Weg für interes- sengerechte Verhandlungen zu öffnen und eine Lösung im Konsens zu finden. Statt eines „faulen“ Kompromisses gelangt man zu einer win-win-Situation und schont dabei wichtige Ressourcen.

Der Workshop richtet sich an Architekten und Ingenieure, Führungskräfte in Verwaltung und Verbänden, Studierende in Masterstudiengängen der „Grünen Branche“ und weitere Selbständige am Bau beteiligte Akteure, die ihre Kommunikations- und Konflik- tbearbeitungskompetenz erweitern und verbessern wollen.

Zu Beginn werden die theoretischen Grundlagen der Mediation vermittelt. Die zentralen Phasen der Mediation werden anschließend anhand von Praxisfällen aus den Baubereich und in Rollenspielen erarbeitet.

Im Mittelpunkt des 2tägigen Workshops steht das eigene Erleben und der Umgang mit Konflikten. Dadurch ist die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.

Die Praxisbeispiele kommen aus den Bereichen: Tiefbau, Landschaftsbau sowie Umwelt- und Naturschutz.

Termine: Freitag, 11.11.2016 von 10:30 bis 18:30 Uhr und Samstag, 12.11.2016 von 09:00 bis 17:00 Uhr

Anmeldeschluß ist der 21.10.2016

Zur Anmeldung: Geisenheimer Institut für Weiterbildung

Workshop “Einführung in die Mediation”, Hochschule Geisenheim University

Model

Im Mittelpunkt des Workshops -einer Mischung aus theoretischer Einführung und Übungen- steht das eigene Erleben und der Umgang mit Konflikten. In kleinen Gruppen werden die zentralen Phasen der Mediation anhand von Praxisfällen aus dem Baubereich im Rollenspiel punktuell erarbeitet. Dadurch ist die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.

Der Workshop wendet sich an Studierende der Landschaftsarchitektur aller Vertiefungen.

Er eignet sich für Studierende ab dem 3.Semester, die daran interessiert sind, die Mediation nicht nur kennen zu lernen, sondern diese als konsensuale Konfliktlösungsverfahren auch selbst praktisch zu üben und sozusagen „am Fall“ herauszufinden, wie es sich vom „streitigen Gerichtsverfahren“ unterscheidet.

Leistungsnachweis: In Gruppenarbeit ist innerhalb von vier Wochen eine Fallbeschreibung/-analyse zu erstellen und der Gruppe vorzustellen (Gesamtdauer der Abschlussbesprechung ca. 1,0 Std.).

Materialien: Eine ausführliche Literaturliste sowie Artikel und Aufsätze stehen unter Stud.IP zur Verfügung.

Termin: Samstag, den 30.04.2016 10.00-17.00 Uhr

Ort: Monrepos, Geisenheim

Dozenten:

Dipl.-Betriebswirtin Jasmin Jäger, Rechtsanwältin und Wirtschaftsmediatorin (FH) / VdB

Dipl.-Ing. (FH) Thomas Englisch, Landschaftsarchitekt BDLA/IFLA und Wirtschaftsmediator (FH) / VdB

Sie haben keinen Platz bekommen bzw. sind nicht an der Hochschule Geisenheim eingeschrieben und haben Interesse an diesem Workshop?

Melden sie sich bitte per Mail bei  info(at)bau-wirtschaftsmediation.de

Und immer geht es um Vertrauen

Wichtig ist in der Mediation, dass die/der Mediator/in das Vertrauen der Medianden erwirbt. Vertrauen ist der Schlüsselfaktor in der Mediation. Zunächst geht es um Vertrauen zwischen den Medianden und dem Mediator. Vertrauen zwischen den Medianden untereinander kann sich erst im Laufe der Mediation bilden. Das Vertrauen zum Mediator ermöglicht, die Meinungsunterschiede zwischen den Medianden zu überbrücken und einen Meinungsaustausch zu ermöglichen. Vertrauen ist auch Voraussetzung dafür, dass die Parteien ihre Interessen und Bedürfnisse offen darlegen.

Was schafft Vertrauen zum Mediator? Jean Poitras, ein außerordentlicher Professor an der HEC Montreal ist der Frage nachgegangen, was Vertrauen zwischen dem Mediator und den Medianden schafft und hat dies im Negotiation Journal veröffentlicht.

Er ging bei seiner Untersuchung von drei Abstufungen von Vertrauen aus:

  • Der Mediator hat mein Vertrauen erworben
  • Ich glaube, der Mediator war vertrauenswürdig
  • Ich fühlte mich mit dem Mediator wohl

Ein hoher Vertrauenslevel wird demnach erreicht, wenn die Chemie stimmt. Dies ist ein Punkt, den der Mediator nicht beeinflussen kann. Manchmal vertrauen die Medianden dem Mediator intuitiv aufgrund körpersprachlicher Faktoren. Ein Fehlen dieser “Chemie” führt aber nicht dazu, dass Vertrauen nicht aufgebaut werden kann…

Lesen Sie hier weiter: Und immer geht’s es um Vertrauen

Quelle: Recht & Mediation, Gerfried Braune

Kostenrisiko, Prozessrisiko und Vergleichsbereitschaft

Macht das Kostenrisiko eines bevorstehenden Prozesses die Parteien vergleichsbereiter oder anders gesagt, verhindern Rechtsschutzversicherungen einen Vergleich?

Diese Frage kann man anhand des Erwartungswertes einer Klage berechnen, wobei unterstellt wird, dass neben den monetären Zielen keine weiteren Gründe für den Prozess vorhanden sind, was zumindest bei natürlichen Personen oft der Fall ist („Dem werde ich es zeigen!“).

Unterstellt, ein Kläger verlangt von einem Schuldner 10.000 €. Der außergerichtliche Schriftwechsel war erfolglos. Der Kläger schätzt seine Chancen bei Gericht vorsichtig auf 90 % ein (auf hoher See und vor Gericht …). Der Erwartungswert seiner Klage ist daher zunächst hinsichtlich der Klageforderung 90 % von 10.000 €, also 9.000 €. Der Schuldner seinerseits sieht die Sache natürlich anders als sein Gegner, aber meint, zumindest 40 % Chancen zu haben, dass das Gericht die Klage abweist. Sein Erwartungswert ist daher 6.000 €. In dieser Phase der Verhandlungen besteht kaum eine Einigungsmöglichkeit, weil der Schuldner allenfalls seinen Erwartungswert anbieten wird (6.000 €) und der Gläubiger aber nicht weniger als seinem Erwartungswert = 9.000 € zufrieden sein wird …

Lesen Sie hier weiter: Kostenrisiko, Prozessrisiko und Vergleichsbereitschaft

Quelle: Recht & Mediation, Gerfried Braune

Nicht erst, wenn es richtig knallt…

..ist es sinnvoll, etwas zur Lösung des Konflikts zu unternehmen. Bekanntlich gibt es (zumindest nach Friedrich Glasl) 9 Eskalationsstufen eines Konflikts, beginnend mit Stufe 1 „Verhärtung“ bis zur Stufe 9 mit „gemeinsam in den Abgrund“ (wer den Film „Rosenkrieg“ einmal gesehen hat, hat alle Stufen der Konflikteskalation am Beispiel gesehen). Diese 9 Stufen lassen sich noch in drei Gruppen gliedern. Bei den ersten drei Eskalationsstufen glauben die Konfliktbeteiligten noch an eine Win-Win-Lösung. Die Konfliktbeteiligten, die die Stufe 4 bis 6 erreicht haben, denken noch an eine Win-Lose-Lösung, meinen selbst auf Kosten der/des Anderen gewinnen zu können. Ab dann geht es steil bergab und es geht zuerst darum, der/dem anderen Konfliktpartner Schaden zuzufügen, koste es, was es wolle. Das sind dann die Lose-Lose-Lösungen, rational nicht mehr zu begründen, emotional aber nachvollziehbar.

Lesen Sie hier weiter: http://www.ra-braune.de/Wordpress/archives/2849

Quelle: Recht & Mediation, Gerfried Braune

 

 

 

Mediation zwischen Unternehmen

In Deutschland werden die Möglichkeiten von Mediation zwischen Unternehmen noch viel zu wenig wahrgenommen. Das liegt nicht daran, dass Mediation einen schlechten Ruf bei den Verantwortlichen der Unternehmen hätte. Schaut man sich die PWC Studie “Praxis des Konfliktmanagements deutscher Unternehmen” von 2007 an, so kann man dort nachlesen, dass Mediation mit 73,9% nach Verhandlung als zweitbeste Lösung genannt wurde (Seite 9). Das geht auch in Ordnung, da im Konfliktfall immer zuerst versucht werden sollte, den Konflikt in direkten Verhandlungen unmittelbar mit dem anderen Konfliktpartner zu lösen und Mediation eigentlich immer der zweitbeste Lösungsweg sein kann. Soweit die Theorie. In der Praxis sieht es aber (leider) ganz anders aus. Dort haben die Forscher der Viadrina und PWC herausgefunden, dass bei der tatsächlichen Anwendung Mediation den letzten Platz einnimmt (Seite 8). Davor rangieren Verhandlung, Gerichtsverfahren, Schiedsgerichtsverfahren, Schiedsgutachten und Schlichtung

Lesen Sie hier weiter: Mediation zwischen Unternehmen

Quelle: Recht & Mediation, Gerfried Braune

Manchmal brauchen wie sie …

…die Konflikte. Konflikt ist als Begriff bei den meisten Menschen negativ besetzt. Am liebsten wäre es ihnen, wenn es keine Konflikte gäbe. Aber ist das wirklich wünschenswert? Stellen Sie sich eine Ehe vor, in der es niemals Streit oder Auseinandersetzungen gibt. Wäre das nicht sterbenslangweilig eines solche Friedhöflichkeit? Konflikte machen uns bewusst, dass in bestimmten Bereichen Veränderungsbedarf besteht. Konflikte zeigen uns auf, dass zwischen den Menschen Unterschiede bestehen und dass Anpassungen vorgenommen werden müssen, um weiter zusammen zu arbeiten oder zu leben. Konflikte erweitern demnach unseren Horizont. Ein Unternehmen, in dem keine Konflikte auftreten, bleibt auf der Strecke. weil keine neuen Ideen entstehen und alle nur auf ausgetretenen Pfaden wandeln. Ein Vorgesetzter, der stolz von sich behauptet, in seinem Verantwortungsbereich gebe es keine Konflikte, sollte sich Sorgen machen. Entweder nimmt er die vorhandenen Konflikte nicht wahr oder aber seine

Lesen Sie hier weiter: Manchmal brauchen wie sie …

Quelle: Recht & Mediation, Gerfried Braune

Die wichtigste Eigenschaft für die Konfliktlösung…

…ist für uns Durchschnittsmenschen eine der schwierigsten: Zuhören! Zuhören bedeutet nicht, Ratschläge zu geben. Viele meinen, dass ein Konfliktbeteiligter nur deshalb davon erzählt, um eine Lösung zu erhalten. Das ist völlig falsch. Jeder ist in der Lage, seine emotionalen Konflikte selbst zu lösen. Ratschläge verwirren nur. Hören Sie einfach zu! Zuhören bedeutet auch nicht, das Gehörte zu kommentieren. “Das wird schon wieder!” will der Konfliktbeteiligte nicht hören und auch keine sonstigen Kommentare zu dem Konflikt. Kommentare sind in aller Regel für den Beteiligten nicht hilfreich. Hören Sie einfach zu! Der Zuhörer erwartet auch nicht, dass Sie etwas tun. Gerade Männer packen gern den Werkzeugkasten aus um das Problem zu lösen. Das hat nichts mit Zuhören zu tun. Ein Konflikt, den man nicht selbst gelöst hat, bringt uns nicht weiter, Im Gegenteil, er macht uns abhängig. Deshalb: Hören Sie einfach zu! Also warum hören Sie nicht einfach zu, ohne Ratschläge oder Anweisungen zu

Lesen Sie hier weiter: Die wichtigste Eigenschaft für die Konfliktlösung…

Quelle: Recht & Mediation, Gerfried Braune

Drei Dinge, die Ihnen Ihr Mediator wahrscheinlich verschweigt

Das Thema habe ich der amerikanischen Mediatorin Tammy Lenski von deren Blog geklaut.

1. Ich kann in meinem eigenen Leben nicht sehr gut mit Konflikten umgehen Natürlich ist es einfacher, als emotional weitgehend Unbeteiligter mit dem Konflikt Anderer umzugehen. Jeder Therapeut weiß, dass er sich selbst nicht therapieren kann. Ähnlich ist es im Bereich der Konfliktbearbeitung. Aufgrund der eigenen emotionalen Verstrickung fehlt die notwendige Distanz zum Geschehen, um die eigenen Gefühle und auch den Sachkonflikt zu lösen. Auch bei mir ist es so. Wenn meine Frau und ich uns streiten, geht es meist wenig mediativ zu, obwohl wir beide als Mediatoren tätig sind. Zwar nagt es durchaus an der Mediatorenehre, dass man die eigenen Konflikte nicht so gut lösen kann, wie man es sich eigentlich wünscht. Das mag auch dazu führen, dass ein Streit dann doch etwas schneller beigelgt wird, als bei manchen Nicht-Mediatoren. Es ist aber gut – und da stimme ich Tammy Lenski zu – selbst wieder zu

Lesen Sie hier weiter: Drei Dinge, die Ihnen Ihr Mediator wahrscheinlich verschweigt

Quelle: Recht & Mediation, Gerfried Braune