Workshop „Mediation beim Planen und Bauen II -Konfliktmanagement-„ 10.-11.03.2017, Geisenheim

Datum: 10. Mär 2017 von 10:30 bis 18:30 Uhr und 11. Mär 2017 von 09:00 bis 17:00 Uhr

Veranstalter:Geisenheimer Institut für Weiterbildung

Wo Menschen aufeinander treffen, entstehen Konflikte. Ob im beruflichen oder privaten Kontexte – Konflikte kosten Kraft und binden Energie.

Durch die hohe Komplexität von Planungs- und Bauvorhaben entstehen vielfältige Konflikte. Lassen die Beteiligten diese vor Gericht klären, führt dies oft zu langwierigen und teuren Prozessen. Dies kann nicht nur zu Baustopps, Kostenerhöhungen und Kündigungen von Geschäftsbeziehungen führen, sondern auch zu einem enormen Imageverlust.

Auf beiden Seiten ist der Wunsch gleich groß, ernst genommen zu werden. Eine Lösung muss somit gemeinsam gefunden und akzeptiert werden. Eine konstruktive Konfliktlösung betrachtet die Probleme von beiden Seiten und führt zu einem besseren und klaren Miteinander.

Der Workshop richtet sich an Architekten und Ingenieure, Führungskräfte in Verwaltung und Verbänden, Studierende in Masterstudiengängen der „Grünen Branche“ und weitere Selbständige am Bau beteiligte Akteure, die ihre Kommunikations- und Konfliktbearbeitungskompetenz erweitern und verbessern wollen.

Sie lernen praxisnah methodisches Wissen zum Bereich Konfliktprävention und Konfliktmanagement

In Kleingruppenarbeit erweitern Sie Ihre allgemeine Kommunikationskompetenz und lernen lösungsorientierte Konfliktgespräche zu führen und zu moderieren.

Die Praxisbeispiele kommen aus den Bereichen: Tiefbau, Landschaftsbau sowie Umwelt- und Naturschutz.

Eine vorherige Teilnahme am Seminar „Mediation beim Planen und Bauen I“ ist nicht erforderlich.

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt.

Zur Anmeldung: Geisenheimer Institut für Weiterbildung

Workshop „Mediation beim Planen und Bauen I -Einführung in die Baumediation“, 17.-18.02.2017 in Geisenheim

Datum: 17. Feb 2017 von 10:30 bis 18:30 Uhr und 18. Feb 2017 von 09:00 bis 17:00 Uhr

Veranstalter:Geisenheimer Institut für Weiterbildung

Die Baubauschildmediation gewinnt zunehmend an Bedeutung; denn die geringen Kosten und kurze Bearbeitungszeit des Verfahrens gegenüber Gerichtsverfahren sowie der Konfliktaufbereitung sind evident.

Konflikte sind kaum zu vermeiden und oft sogar vorprogram- miert, geht es in der Baubranche doch nicht nur um technische Fragen und materielle Interessen. Unklare und/oder lückenhafte Verträge sowie Ausschreibungsunterlagen, eine Vergabe von Bauleistungen an den vermeintlich wirtschaftlich günstigsten Unternehmer oder Planer, Nachtragspakete, Mängellisten usw. bieten Konfliktpotenzial.

Oft verbergen führen Enttäuschung, Kränkungen oder sonstige Befindlichkeiten zu einer gestörten Kommunikation und schließlich zu einem Konflikten.

In der Baumediation werden die Ursachen herausgearbeitet um den Weg für interes- sengerechte Verhandlungen zu öffnen und eine Lösung im Konsens zu finden. Statt eines „faulen“ Kompromisses gelangt man zu einer win-win-Situation und schont dabei wichtige Ressourcen.

Der Workshop richtet sich an Architekten und Ingenieure, Führungskräfte in Verwaltung und Verbänden, Studierende in Masterstudiengängen der „Grünen Branche“ und weitere Selbständige am Bau beteiligte Akteure, die ihre Kommunikations- und Konflik- tbearbeitungskompetenz erweitern und verbessern wollen.

Zu Beginn werden die theoretischen Grundlagen der Mediation vermittelt. Die zentralen Phasen der Mediation werden anschließend anhand von Praxisfällen aus den Baubereich und in Rollenspielen erarbeitet.

Im Mittelpunkt des 2tägigen Workshops steht das eigene Erleben und der Umgang mit Konflikten. Dadurch ist die Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt.

Die Praxisbeispiele kommen aus den Bereichen: Tiefbau, Landschaftsbau sowie Umwelt- und Naturschutz.

Termine: Freitag, 17.02.2017 von 10:30 bis 18:30 Uhr und Samstag, 18.02.2017 von 09:00 bis 17:00 Uhr

Zur Anmeldung: Geisenheimer Institut für Weiterbildung